Fotos von Peter Schmitz

Posts tagged “Orion

Pferdekopfnebel und Flammennebel

Wieder ein Versuch den Pferdekopf- und den Flammennebel auf den Chip zu bringen.
Nach wochenlanger Abstinenz waren mal wieder ein paar Aufnahmen möglich.

Der Pferdekopf ist eine riesige Dunkelwolke, bestehend aus Staub und Gas, im Sternbild Orion. Sie ist ca. 3 Lichtjahre groß.
Diese Ansammlung von kaltem Gas und Staub, deren Form an einen Pferdekopf erinnert liegt direkt vor dem rötlich leuchtenden Emissionsnebel IC 434, so dass sie sich vom helleren Hintergrund abhebt. Die Gasmassen sind in Bewegung, wodurch der Nebel einem Pferdekopf in einigen tausend Jahren nicht mehr ähneln wird.

Der Flammennebel, auch als NGC 2024 katalogisiert, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion. Der Flammennebel ist ebenfalls Teil des Orion-Komplexes.
NGC 2014 ist, ebenso wie der Pferdekopf ca. 1500 Lichtjahre von uns entfernt.

5 Lightframes, 30 Darks, 30 Flats, 30 Bias gestackt.
Canon 5D Mark II, mod.
Skywatcher Esprit 120/840 mm
5 x 600 Sek,ISO:400

Pferdekopf-1000-px


Die Orion Region mit 180 mm Brennweite aufgenommen

Orion-Region

Orion-Region-mit-TextDer Orionnebel hat ungefähr den Durchmesser des Vollmondes.
Anhand dieser Aufnahme kann man sehen, wie dicht gepackt, die wunderbar, farbigen Himmelsobjekte beisammen liegen.
M42, der berühmte Orionnebel, darüber M43, der Mairans Nebel, der ebenfalls zum Orionnebel gehört.

Etwas nördlicher der nicht minder berühmte Pferdekopknebel. Der Pferderkopf ist eine 3 Lichtjahre große Dunkelwolke und ca. 1500 Lichtjahre von uns entfernt. Verglichen mit dem Mond hat er ungefähr 1/4 Größe des Erdtrabanten.
Direkt daneben der wunderschöne Flammennebel, NGC 2024.
Zwischen Pferdekopf und Flammennebel enden die 3 Gürtelsterne des Sternbild Orion, welches auf dieser Aufnahme noch nicht mal zur Hälfte abgebildet ist.
Um den Pferdekopf auf den Chip zu bringen bedarf es etwas längerer Belichtungszeiten. Der Orionnebel überstrahlt aufgrund der größeren Helligkeit dabei doch recht stark. Deshalb habe ich ihn in einer dunkleren Version ins Bild hinein montiert.
Stack von 11 Aufnahmen mit einer Gesamtbelichtungszeit von 26 Minuten aus Aufnahmen von 80 – 180 Sekunden bei ISO 800.
Kalibriert mit:
10 Darks 120 Sek., ISO 800
11 Darks a 150 Sek., ISO 800
11 Darks a 180 Sek., ISO 800
13 Flats
Gestackt mit Fitswork, bearbeitet mit Fitswork, Photoshop und ACDSee 7 Pro.


Weitfeldaufnahme mit M42, dem Orionnebel

Endlich kann man ihn wieder sehen. Um 0:30 h konnte ich endlich mal wieder einen Blick auf Orion werfen.
Aufnahme mit der Canon 5D MK III an einem Pentax 75 Refraktor mit einem UHC Filter.

Belichtungszeit 120 Sek.

Orion-07.12_-1200px


Ergänzend zu meiner Weitfeldaufnahme vom Orionnebel (M42) am 5.6.12

So spannend die Aufnahme großer Himmelsregionen auch  ist, so interessant sind auch Aufnahmen mit größerem Abbildungsmaßstab.

Den Orion Nebel (M42)  habe ich mit einer Canon 5D MK II an einem Orion Dall Kirkham (ODK) 16 “ (400 mm Öffnung) Teleskop als Einzelaufnahme gemacht.
Belichtungszeit 120 Sek.

Das Zentrum von M42 ist ein Gebiet mit sehr hoher Sternenentstehung.


Orion Nebel am 24.2.2012 mit unserem neuen UHC S/L Filter

Wolken, Wolken, Wolken.  Dann… meine Tochter lag auf dem Sofa und sagte: „man kann Sternchen sehen“

Sofort rausgerannt, Sternwarte aufgerissen, schnell die Canon D5 MK 2 ans Orion ODK 16″ Teleskop angebaut und 3 Fotos gemacht. Dann war der Himmel wieder dicht.

Hier das Ergebnis vom Orionnebel, M 42 Schechtes Seeing, Teleskop nicht richtig kollaminiert und falsch fokussiert.

Aber… die erste Aufnahme mit dem neuen UHC Filter. Der Filter ist schon prima.

Jetzt warten wir auf gutes Wetter.


Blog abonnieren